Jörg Teuchert

Yamaha Motor Deutschland Fahrer Jörg Teuchert holte sich am Sonntag beide Siege in den Rennen der Klasse IDM SUPERBIKE, die bei der 11. German Speedweek in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen wurden. Mit seinem Doppelsieg verkürzte der Supersport-Weltmeister des Jahres 2000 seinen Rückstand in der Meisterschaft zum Österreicher Martin Bauer auf 17 Punkte. Nur noch Teuchert oder Titelverteidiger Bauer haben eine Chance, sich am 7. September auf dem Hockenheimring zum neuen Meister küren zu lassen. Da noch insgesamt 50 Punkte vergeben werden, ist der Titelkampf völlig offen.

Vom besten Startplatz ging Teuchert in das Vormittagsrennen und setzte sich direkt an die Spitze des Feldes, wo er einen am Ende ungefährdeten Start-Ziel-Sieg vor Gwen Giabbani nach Hause fuhr. Bis zur zehnten Runde lag noch Martin Bauer hinter Teuchert, doch der Franzose Giabbani, der erst vor kurzem in die IDM eingestiegen ist, konnte den amtierenden Meister überholen und sich hinter Teuchert einreihen. Am Ende hatte Teuchert mehr als eine Sekunden Vorsprung vor Giabbani und Bauer und sicherte sich wichtige 25 Punkte.

Einen ebenfalls guten Start hatte Teamkollege Andrzej Pawelec, der sich in der ersten Runde von Startplatz 16 auf die zehnte Position verbessern konnte. Runde um Runde zog der Pole seine Bahnen und überholte seine Mitstreiter. Am Ende freute sich Andrzej über einen sehr guten fünften Platz und 11 Punkte in der Meisterschaftswertung. Auch für Nina Prinz verlief das Rennen nach Plan. Von Position 18 ins Rennen gestartet, ging es für die Allgäuerin in den ersten Runden stetig nach vorne. Über mehrere Runden hatte Nina Michael Schumacher im Schlepptau und fuhr konstante Zeiten. Am Ende überquerte sie als gute Zehnte den Zielstrich.

 

Das zweite Rennen wurde unter nassen Bedingungen gestartet, nachdem alle Fahrer 3 zusätzliche Trainingsrunden erhalten hatten. Auch hier hatte Teuchert wieder den besten Start und setzte sich in den ersten Runden deutlich von seinen Verfolgern ab. „Mir war vor dem Rennen schon klar, dass es hier im Nassen gut laufen wird, denn meine Dunlop-Reifen funktionieren bei diesen Bedingungen einfach gut“, kommentierte Teuchert sein Rennen. Unbeeindruckt von der Wetterlage und den schwierigen Bedingungen fuhr Teuchert ein einsames Rennen an der Spitze und gewann am Ende mit knapp sieben Sekunden Vorsprung auf den zweiten Roman Stamm.

 

Deutlich mehr Spannung kam hinter der Spitze auf, als Nina Prinz in den letzten Runden Andreas Meklau überholen konnte und in der letzten Runde zum finalen Schlag gegen den vor ihr fahrenden amtierenden Meister Martin Bauer ansetzen wollte. Dabei übertrieb es Prinz auf Rang sieben liegend und stürzte wenige Kurven vor Ende des Rennens, blieb aber unverletzt. Auch Andrzej Pawelec hatte während der 17 Runden auf der nassen Strecke in Oschersleben einige Schrecksekunden und musste ein paar mal den Notausgang benutzen. Zeitweise lag Andrzej auf dem siebten Rang, musste sich aber am Ende mit dem 10 Platz zufrieden geben.

 

In der Meisterschaftswertung führt zwei Rennen vor Ende der Saison Martin Bauer mit 282 Punkten, vor Teuchert mit 265 Punkten und Meklau mit 204 Punkten. Nina Prinz und Andrzej Pawelec werden auf Rang 16 bzw. 17 geführt.

Joomla templates by a4joomla