Bennin, Agostini und Morimoto
Foto: Peter Marlie
Die Bikers Classics ist einmalig und bei keinem anderen Event kommen so viele klassische Motorräder und ihre Meister zusammen, wie Anfang Juli in Spa. Über 600 klassische Motorräder und klanghafte Namen wie Sarron, Baker oder Dieter Braun konnten die über 40.000 Besucher am Wochenende in Belgien bewundern.

Einer der Yamaha-Stars vor Ort war Giacomo Agostini, der immer noch die Liste mit den meisten WM-Titeln anführt. Mit einer Yamaha 500cc 0W23 holte er 1975 den Titel und läutete damit auch gleichzeitig das Ende der italienischen Dominanz im Motorradrennsport ein. Zusammen mit den Stars der vergangenen Tage war auch Yamaha Motor Deutschland Präsident Minoru Morimoto mit seiner 125er Werks-Yamaha am Start. Morimoto, im Juni noch als Gaststarter im Yamaha R6-Dunlop Cup auf dem Nürburgring am Start, traf vor Ort auch Cup-Fahrer Sven Bennin, der zu diesem Zeitpunkt eigentlich am Salzburgring starten sollte. Während die Cupis um Punkte kämpften, drehte Bennin in Belgien mit seiner eigenen TZ 250 seine Runden - in allerfeinsten Kreisen mit Grand Prix-Stars wie Rekord-Weltmeister Giacomo Agostini, Randy Mamola, Freddie Spencer oder Christian Sarron.

"Es war ein unbeschreibliches Erlebnis, zumal ich einige dieser Legenden sogar persönlich kennen lernen konnte", schwärmt Bennin. Yamaha-Deutschland-Präsident Minoru Morimoto, der übrigens selbst mit einer 125er Werks-Yamaha am Start war, hatte den Cup-Piloten mit in die Yamaha-Lounge genommen und dort den prominenten Kollegen vorgestellt.
Joomla templates by a4joomla