Das siegreiche 2007er-Team (Foto J.Wiessmann)

Nach vier Wochen Sommerpause startet der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP wieder durch. Und gleich mit einem Doppelschlag, denn von Schleiz, wo die IDM am Wochenende gastiert, geht's direkt weiter zur SPEEDWEEK nach Oschersleben. Im Kampf um die Meisterschaft könnte damit bereits eine Vorentscheidung fallen, denn anschließend steht nur noch das IDM-Finale im September in Hockenheim auf dem Programm.

Das Schleizer Dreieck gilt als besondere Herausforderung. Einer der letzten Stadtkurse alter Prägung, auf dem seitens der Verantwortlichen in den letzten Jahren viel für die Sicherheit getan wurde. Dies war ausschlaggebend dafür, dass der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP 2007 nach zwölf Jahren Pause wieder in Schleiz dabei war und das Fazit der Fahrer fiel einheitlich positiv aus. "Eine sehr anspruchsvolle Strecke, die aber ungeheuer viel Spaß macht", urteilte der Vorjahrsieger und spätere Cup-Gewinner Thomas Rebien stellvertretend für seine Kollegen über den Kurs in Thüringen.

Von den diesjährigen Titelfavoriten hat noch keiner das Schleizer Podest von oben erlebt. Meisterschaftsleader Filip Altendorfer (Raubling, Yamaha Racing Meier) musste sich im Vorjahr um Haaresbreite mit Rang vier begnügen, Sören Jakobsen (Brande, Brono's MC Team RR), derzeit Dritter im Klassement, war als Trainingsschnellster im Rennen mit einem schleichenden Plattfuss gar hoffnungslos zurückgefallen. Für Stefan Kerschbaumer (Höf-Präbach, Motorradwelt München) ist Schleiz Neuland, doch der 18-jährige Österreicher, mit 14 Punkten Rückstand auf dem zweiten Tabelleplatz, hat wiederholt bewiesen, dass er auch mit neuen Strecken keine Probleme hat.

 

Dies gilt auch für den vielversprechenden Cup-Youngster Marc Moser (Kiefer Racing). Der 14-jährige Dieburger schaffte am Sachsenring als jüngster Fahrer in der langen Geschichte des Yamaha-Cup einen Podestplatz und gilt zudem als sehr konstant. Dies bestätigte Moser auch vor Wochenfrist, als er in Hockenheim beim 500-Kilometer-Rennen mit seinem Partner Andreas Hofmann den Klassensieg errang und sich damit den Titel in der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft sicherte.

 

Mit dem wiedererstarkten Manuel Dattinger (A-Amstetten, Zweirad Teuchert), seinem Schweizer Teamkollegen Rino Caluzi ((Tamins) sowie den beiden Cup-Routiniers Michael Götz (Hadamar, JFW Bikes Racing Team) und Michael Beyer (A-Wien, Südbike) stehen gleich vier weitere Fahrer aus der Top-Ten des 2007er-Rennens am Start.

 

Spannung und Unterhaltung verspricht auch das Fußball-Turnier, bei dem die Fahrer in Schleiz traditionell am Freitagabend Helm und Lederkombi mit dem Sportdress tauschen. Das Cup-Team zählt als Titelverteidiger zum Favoritenkreis, allerdings hat Thomas Kohler Verletzungssorgen: "Zwei unserer besten Spieler standen schon auf der Verletztenliste, unglücklicherweise hat sich am Montag auch noch Torhüter Harald 'Katze' Sommer, der im Vorjahr unseren Sieg mit spektakulären Paraden festgehalten hat, den Knöchel verstaucht. Ich habe aber Hoffnung, dass unser Physio Fritzi Heuser ihn noch rechtzeitig fit macht", bleibt der Coach dennoch zuversichtlich.
Joomla templates by a4joomla