Noriyuki Haga

Mit einem beeindruckenden Doppelsieg in Vallelunga verbesserte sich Noriyuki Haga (Yamaha Motor Italia WSB Team) in der WM-Wertung auf den vierten Rang. Ein erfolgreiches Rennwochenende hatte auch Teamkollege Troy Corser, der in beiden Rennen auf den dritten Rang fahren und Boden auf den WM-Führenden Troy Corser, der im zweiten Rennen stürzte, gut machen konnte.

Corser liegt vier Rennen vor Saisonende mit 290 Punkten hinter Troy Bayliss (369 Punkte) auf dem zweiten WM-Rang. Punktgleich mit Max Neukirchner folgt Haga (280 Punkte) auf Rang vier. Beide Yamaha-Fahrer sind nach diesem Wochenende, bei noch 100 zu vergebenden Punkten in den ausstehenden Rennen, in der Lage, den WM-Titel zu gewinnen.

Im ersten Rennen waren Haga und Corser konstant im Führungspulk und in der Lage, auf das Podium zu fahren. Haga führte lange Zeit das Rennen an und überquerte am Ende mit 0,129 Sekunden Vorsprung auf Biaggi den Zielstrich. Corser fuhr ebenfalls lange Zeit um den Sieg, verlor aber gegen Rennmitte Boden auf das Führungsduo und konnte den Rückstand nicht mehr komplett aufholen, um eine ernste Attacke gegen Biaggi zu starten.

Das zweite Rennen war zu Beginn ein enger Dreikampf zwischen Haga, Corser und Bayliss. Ab Rennhälfte konnten sich Haga und Bayliss leicht absetzen, bevor Bayliss auf dem zweiten Platz liegend in der letzten Runde stürzte und Haga den Sieg überlies. Corser kam nach 24 Runden mit 1 Sekunde Rückstand auf den zweitplatzierten Michel Fabrizio ins Ziel.

Noriyuki Haga, Platz 1 und 1
"Ich konnte Biaggis Motorrad die ganze Zeit hören, doch meine R1 lief wirklich gut und ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Im zweiten Rennen hatte ich einen tollen Zweikampf mit Troy Bayliss und dass er am Ende gestürzt ist, tut mir wirklich leid. Ich habe den Fight wirklich genossen. Es ist ein großartiger Tag für uns und ich möchte mich bei meinem Team und allen Fans bedanken. Sicherlich werden wir beim nächsten Rennen genauso hart arbeiten, wie an diesem Wochenende."

 

Troy Corser, Platz 3 und 3
"Mein Start im ersten Rennen war gut, ich war schnell unterwegs und meine Reifen haben prima funktioniert. Dann verlor ich einen Platz an Checa. Ich wollte in den zweiten Gang schalten, hatte aber plötzlich den Leerlauf drin, was mich Zeit gekostet hat. Ich war froh, dass ich sitzen geblieben bin, verlor aber Zeit auf die Führungsgruppe. Dann konnte ich Checa wieder überholen und langsam den Rückstand abknappern. Am Ende hat es aber leider nicht für den zweiten Platz gereicht. Für das zweite Rennen haben wir das Motorrad leicht verändert, doch ich habe in den Kurven ein bisschen Zeit verloren. Es ist schade, dass Troy gestürzt ist, aber für uns gibt es jetzt noch eine kleine Hoffnung auf den WM-Titel."

Joomla templates by a4joomla