Troy Corser

Mit einem zweiten und einem vierten Platz beim Superbike-WM Lauf in Brünn verbesserte sich Troy Corser (Yamaha Motor Italia WSB Team) in der Gesamtwertung auf den dritten Platz. Teamkollege Noriyuki Haga zeigte ein kämpferisches Rennen und beendete Umlauf eins auf Platz sechs, das zweite Rennen beendete der Japaner auf dem siebten Rang.

Troy Corser war beim 500. Superbike-WM Lauf in Top-Form und verbesserte sich in der WM-Tabelle mit den heute gewonnenen Punkten auf den dritten Rang. Mit 218 Punkte steht Corser hinter dem heutigen Doppelsieger Troy Bayliss (309 Punkte) und Max Neukirchner (230 Punkte) auf Rang drei, gefolgt von Carlos Checa (215 Punkte) und Teamkollege Noriyuki Haga, der mit 210 Punkten auf dem fünften Rang rangiert.

In beiden Rennen lag Corser zeitweise in Führung und kämpfte um einen Podiumsplatz, während sich Teamkollege Haga mühte und im zweiten Rennen sogar aus der Boxengasse starten musste. Im ersten Rennen über 20 Runden sah es lange Zeit so aus, als ob Corser den Sieg nach Hause fahren könnte. Erst in den letzten Runden zog der spätere Sieger Bayliss noch einmal kräftig am Gas und ließ seinem Landsmann keine Chance, dass Rennen für sich zu entscheiden. Haga sicherte sich, von Position zwölf gestartet, mit seinem sechsten Platz wichtige Punkte für die WM-Wertung.

m zweiten Rennen hatte Corser mit durchdrehendem Hinterreifen zu kämpfen, was zu starken Vibrationen führte und ihn am Ende einen weiteren Podiumsplatz kostete. Noch schlimmer kam es für Haga, der in der Besichtigungsrunde Probleme bekam, zurück in die Box musste und auch von dort an den Start ging. Am Ende konnte sich der Japaner noch bis auf einen guten siebten Platz vorkämpfen.

 

Troy Corser, Platz 2 und 4
"Das erste Rennen lief gut und das Motorrad funktionierte in der ersten Hälfte des Rennens prima. Dann lies der Hinterreifen nach und ich verlor kostbare Zeit. Als Troy an mir vorbeizog, habe ich versucht an ihm dran zu bleiben, doch er hatte einfach mehr Grip beim Beschleunigen aus den Kurven. Sonst waren wir gleich stark. Ich habe alles gegeben, war aber auch vorsichtig genug, den zweiten Platz nicht wegzuwerfen. Im zweiten Rennen fingen die Probleme in der fünften Runde an. Wie früher schon, rutschte der Hinterreifen und ich hatte starke Vibrationen. Ab diesem Moment wollte ich nur noch ins Ziel kommen. Ich drehte mich um, um zu sehen wer hinter mir fährt. Ohne diese Probleme wäre sicherlich wieder eine Top-Platzierung möglich gewesen. Es ist schon enttäuschend, denn ich habe mich wohl gefühlt und auch das Motorrad lief gut. Positiv ist, dass ich in der Tabelle auf Rang drei vorgekommen bin, auch wenn es noch ein bisschen besser hätte laufen können."

 

Noriyuki Haga, Platz 6 und 7
"Für das erste Rennen war mein Startplatz nicht gerade hilfreich, doch ich konnte Neukirchner noch einholen und wichtige Punkte sammeln. Ich bin mir nicht sicher, was für ein Problem wir im zweiten Rennen mit dem Motorrad hatten, doch der Motor lief nicht wie gewohnt und ich musste das Motorrad wechseln. Wir haben beim Ersatzmotorrad einiges zwischen den Rennen geändert, was auch gut funktioniert hat. Das Rennen habe ich genossen, denn ich hatte viele Überholmanöver, was sehr aufregend war. Ich hoffe, dass wir uns ständig weiter entwickeln und uns bis zum Ende der Saison in der WM-Wertung weiter verbessern."
Joomla templates by a4joomla