Valentino Rossi

Mit seinem zweiten Platz beim MotoGP-Rennen in Jerez hat sich Valentino Rossi heute in die kleine Gruppe derer gefahren, die in der Königsklasse mehr als 100 Podiumsplätze aufweisen können. Der siebenfache Weltmeister stand zusammen mit seinem Teamkollegen Jorge Lorenzo auf dem spanischen Treppchen, der Dritter wurde.

Für Rossi ging es von Startplatz fünf ins Rennen und der Italiener erwischte nicht gerade einen Traumstart. Bei sommerlichen Temperaturen beendete Rossi die erste Runde auf Platz sechs liegend, zog aber das Tempo in den darauf folgenden Runden deutlich an und überholte einen Mitstreiter nach dem anderen. In der dritten Runde lag er hinter dem auf Platz zwei liegenden Lorenzo, den er sich im folgenden Umlauf ebenfalls schnappen konnte. Nun zog Rossi hinter dem Spanier Dani Pedrosa, der vom Start weg die Führung inne hatte, seine Bahnen, konnte aber den Abstand nach vorne nicht verringern.

In der vorletzten Runde verlangsamte Rossi seine Fahrt, nachdem er den Zielstrich überfahren hatte, da er dachte, das Rennen sei zu Ende. Nach kurzer Verwirrung gab Rossi dann wieder Gas und beendete den zweiten Lauf in Spanien mit 2,883 Sekunden Rückstand auf den Sieger Pedrosa. In der WM-Wertung verbesserte sich Rossi mit 31 Punkten auf den dritten Rang, hinter Lorenzo, der mit 36 Punkten vier Punkte Rückstand auf den Führenden Pedrosa hat. In der Teamwertung führt das Fiat Yamaha Team mit 67 Punkten.

 

Für Lorenzo, der von Platz zwei ins Rennen ging, verlief das Rennen vor heimischer Kulisse eher unspektakulär. Seinem Landsmann Pedrosa konnte Lorenzo nicht folgen und seinen zweiten Platz verlor er in der vierten Runde an seinen Teamkollegen Rossi, dem er auch nur kurzzeitig folgen konnte. Am Ende zog der Spanier etwas einsam seine Runden und beendete das Rennen mit 1,456 Sekunden Rückstand auf Rossi.

 

Valentino Rossi, Platz 2
"Über den Podiumsplatz freue ich mich sehr und auch darüber, dass ich jetzt zum Club derer gehöre, die mehr als 100 Podiumsplätze in der Königsklasse haben. Jetzt werden wir mal sehen, ob es auch 200 werden können. Es ist schade, dass wir heute nicht gewonnen haben. Ich war am Start vermutlich etwas zu zögerlich, denn ich wollte unbedingt meine Reifen schonen. Ein Fehler, denn die haben wirklich von Anfang bis Ende prima funktioniert. Ein Sieg ist natürlich immer schöner, doch nach dem Katar-Rennen ist ein zweite Platz sehr wichtig für uns. Es ist ja auch mein erstes Podium mit Bridgestone-Reifen. Danke an mein Team, an Yamaha und an Bridgestone, denn wir haben uns deutlich verbessert. Mein Motorrad und die Reifen haben toll funktioniert, wir liegen jetzt in der WM auf dem dritten Platz und haben noch einen langen Weg vor uns. Doch ich bin zuversichtlich."

 

Jorge Lorenzo, Platz 3
"Ich bin schon ein wenig enttäuscht, denn wir dachten, dass wir vorne besser mithalten könnten. Aber wenn ich alles zusammen zähle – mein zweites Rennen, mein zweites Podium, meine zweite Pole-Position – ist es ein tolles Ergebnis! Vor heimischer Kulisse und dem eigenen König zu fahren war unglaublich und ich habe das alles sehr genossen. Dani ist ein würdiger Sieger, denn er war von Beginn an schnell und ich konnte ihm nicht folgen. Doch ich lerne und werde im nächsten Rennen stärker sein. Die Meisterschaft hat gerade erst begonnen und es war heute ein wichtiges Ergebnis für uns. Danke an mein Team, an Yamaha und Michelin, die hart gearbeitet haben. Ich denke, wir haben unseren Job gut gemacht."
Joomla templates by a4joomla