Jorge Lorenzo Mit einem hart erkämpften zweiten Platz lieferte Fiat Yamaha Fahrer Jorge Lorenzo in Katar einen beeindruckenden Einstand in der MotoGP-Klasse ab. Der amtierende 250ccm Weltmeister startete von Pole-Position ins Rennen und zeigte in einem kämpferischen Rennen über 22 Runden sein Talent und musste sich am Ende nur dem MotoGP-Weltmeister Casey Stoner geschlagen geben.

 

Den Start verpasste Lorenzo ein wenig und verlor gleich zu Beginn des Rennens Plätze. Die erste Runde beendete der Spanier auf Rang vier liegend. In den ersten Runden lieferten sich sechs Fahrer einen packenden Kampf um die Plätze an der Spitze. Der Yamaha-Neuzugang behielt die Nerven und konnte sich am Ende auch gegen seinen Teamkollegen Rossi durchsetzen und lag ab der neunten Runde hinter dem führenden Stoner. Er blieb dem Australier rundenlang dicht auf den Fersen, ohne diesen ernsthaft attackieren zu können. Am Ende überquerte Lorenzo mit 5,323 Sekunden Rückstand auf Stoner den Zielstrich.

Für Valentino Rossi verlief das Rennen nicht nach Wunsch. Der Italiener, in dieser Saison auf Bridgestone Reifen unterwegs, konnte sich zwar gleich nach dem Start verbessern und auch für einige Runden die Führung für sich beanspruchen, hatte aber im weiteren Verlauf immer mehr damit zu kämpfen, seine M1 auf der Strecke zu halten. Am Ende konnte sich Rossi auch den Angriffen von Dovizioso nicht mehr erwehren und wurde als Fünfter gewertet.

 

Jorge Lorenzo, Platz 2
"So einen guten Start in die Saison hatte ich nicht erwartet und ich bin sehr glücklich über meinen Podiumsplatz. Zweiter zu werden ist ein tolles Ergebnis und ich hatte auch noch jede Menge Spaß. Der Start und die ersten Runden waren für mich etwas verrückt, doch ich konnte mich wieder fangen und mich bis auf den zweiten Platz vorarbeiten. Dann wollte ich mich eigentlich an Stoner ranhängen, wurde aber müde und hatte heftige Schmerzen in meinen Armen. Stoner war einfach schneller als wir und ich möchte ihm zu seinem verdienten Sieg gratulieren. Möglicherweise wäre mit einem besseren Start mehr drin gewesen, aber für heute bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Ich möchte mich bei Yamaha und Michelin für die harte Arbeit in den vergangenen Wochen bedanken und natürlich bei meinem Team, das wirklich alles gegeben hat. Jetzt werde ich noch nicht über die WM sprechen, denn dies war erst das erste Rennen. Als nächstes starten wir in Jerez und da werden wir sehen, was passiert."

 

Valentino Rossi, Platz 5
"Wir haben ein schwieriges Rennen erwartet, aber doch nicht so schwierig! Es lief bei den letzten Tests hier in Katar nicht wirklich rund, doch ich habe eigentlich schon mit einem Podiumsplatz gerechnet. Es ist schwer zu verstehen, warum es heute so lief. Nach fünf oder sechs Runden fuhr ich 56,4 und 56,5er Rundenzeiten, konnte mich aber nicht mehr verbessern. Beim Bremsen war ich gut, doch der Speed in den Kurven fehlte. Wir wissen, dass die Bridgestone Reifen besser sind, denn heute haben sie hier wieder gewonnen. Durch den ganzen Winter waren wir auf allen Strecken schnell, mit einer Ausnahme: hier in Katar. Wir müssen nun verstehen, warum das so ist. Wir hatten einige Ideen, die wir ausprobierten, doch am Ende haben wir uns auf unsere Daten verlassen, da uns die benötigte Zeit fehlte. Meinen Glückwunsch an Lorenzo für sein großartiges Debüt heute. Ich bin aber nicht wirklich überrascht, denn ich wusste, dass er schnell und talentiert ist und er hat dies heute in einem harten Rennen auch bewiesen."
Joomla templates by a4joomla