Colin EdwardsValentino Rossis Hoffnungen auf einen Erfolg beim Heimspiel in Misano waren nach fünf Runden zerstört, als der Fiat Yamaha Team Fahrer auf Platz vier liegend seine M1 mit Motorproblemen in die Box zurückfahren musste. Rossis Teamkollege Colin Edwards hatte während des Rennens mit Grip-Problemen am Hinterrad zu kämpfen, konnte seine Maschine aber als Neunter ins Ziel bringen.

Vor tausenden italienischen Fans startete Rossi von Position zwei mit großen Erwartungen auf einen spannenden Kampf mit Polemann Casey Stoner um die Podiumsplätze. Doch der Italiener verlor direkt am Start einen Platz und einen weiteren einige Ecken später, als erst John Hopkins und dann Chris Vermeulen an ihm vorbeizogen. Doch Rossi hatte keine Chance sich die verlorenen Plätze zurück zu erobern, denn in der fünften von 28 Runden verlor seine Maschine an Leistung und er musste sich kampflos in die Box zurück ziehen.

Edwards hatte einen guten Start und verbesserte sich direkt auf Position sechs. Doch mit nachlassendem Grip auf der linken Seite seines Hinterreifens musste er machtlos mit ansehen, dass er keine Möglichkeit mehr hatte, sich noch zu verbessern. Am Ende überquerte er hinter Anthony West als Neunter die Ziellinie.

 

Durch Stoners erneuten Sieg sind die Chancen für Rossi auf einen eventuellen Titelgewinn noch deutlicher gesunken. In der Wertung steht Rossi bei noch fünf ausstehenden Rennen mit 85 Punkten Rückstand hinter Stoner auf Platz zwei. Colin Edwards bleibt mit 100 Punkten auf dem siebten Platz. Das Fiat Yamaha Team bleibt noch drei Tage in Misano zum Testen, bevor es nach Portugal zum 14. Rennen der Saison weiterzieht.

 

Colin Edwards, Platz 9
"Ich hatte einen guten Start und habe mich aus dem Gedrängel zwischen Hayden und de Puniet rausgehalten. Dann hat mich Checa einige Male bedrängt und ich musste einmal ziemlich weit fahren, was West und einige andere Fahrer nutzten und vorbei fahren konnten. Als ich mich dann wieder einsortiert hatte, ließ leider die linke Flanke meines Hinterreifens deutlich nach und ich hatte ziemliche Probleme. Es gibt hier einige schnelle Richtungswechsel und jedes Mal, wenn ich nach links umlegen musste, war das schon etwas beängstigend. Ich musste meinen Speed anpassen und wollte einfach nur durchkommen und Punkte retten. Es war für mich wirklich kein Spaß hier zu fahren!"

 

Valentino Rossi, Ausfall
"Zu Beginn dachte ich, dass meine Reifen noch nicht warm genug waren, also bin ich erst einmal etwas zurück gefallen. Doch dann fühlte ich mich gut, fand einen guten Rhythmus und war sicher, dass ich mich gleich wieder verbessern würde, wenn meine Reifen richtig warm sind. Doch dann, in der fünften Runde, fühlte ich, dass etwas nicht stimmte und das war das Ende meines Rennens. Ich hatte den gleichen Motor wie beim Test in Brünn und während der Trainings in Misano. Wir wissen noch nicht was los war und warten auf die Prüfung durch unsere Ingenieure. Es wäre sehr schön und auch nützlich gewesen, hier in Misano zu gewinnen. Ich mag die Strecke und wollte vor meinen Fans eine tolle Leistung zeigen. Doch es hat leider nicht geklappt und wir wissen, dass die Meisterschaft jetzt richtig, richtig schwierig wird. Nach ein paar Runden aufgeben zu müssen ist frustrierend, vor allem nach den Leistungen im Training. Wenn solche Sachen passieren hat man zwei Möglichkeiten: aufgeben oder noch härter arbeiten. Das werden wir bei Yamaha jetzt machen: ich, mein Team, die Ingenieure, einfach alle. Wir haben noch fünf Rennen und wir werden versuchen, die bestmöglichen Ergebnisse heraus zu holen. Glückwunsch an Stoner, der heute wieder einen guten Job gemacht hat."
Joomla templates by a4joomla