Valentino Rossi

Mit einem perfekten Rennen unter schwierigen Bedingungen sicherte sich Weltmeister Valentino Rossi in Sepang seinen neunten Sieg in dieser Saison und gleichzeitig seinen 150. Podiumsplatz in seiner Karriere. Rossi ist nach Giacomo Agostini erst der zweite Fahrer, der diese Marke im Motorradsport erreichen konnte. Weniger Glück hatte Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo, der in der 12. Runde stürzte und das Rennen vorzeitig beenden musste.

 

Bei Temperaturen um die 40 Grad starteten die MotoGP-Fahrer in das vorletzte Rennen der Saison und von Beginn an war klar, dass es bei diesen Bedingungen sowohl für die Fahrer als auch für die Reifen ein ziemlicher Härtetest werden würde. Rossi, der von Position zwei ins Rennen ging, verlor zu Beginn einen Platz an Andrea Dovizioso, den er aber in der zweiten Runde überholen und gleichzeitig die schnellste Rennrunde fahren konnte. Hinter Dani Pedrosa zog Rossi seine Bahnen und das Duo konnte sich Runde um Runde vom Verfolgerfeld absetzen. Gegen Rennmitte startete Rossi in der Haarnadelkurve seine Attacke gegen Pedrosa, die der Italiener erfolgreich abschließen konnte. Im Verlauf der folgenden Runden verschaffte sich Rossi mit konstant schnellen Runden einen komfortablen Vorsprung auf Pedrosa und überquerte am Ende den Zielstrich mit 4,008 Sekunden Vorsprung auf den Spanier.

Für Rossis Teamkollegen Lorenzo lief es das ganze Wochenende sehr gut und mit dem dritten Startplatz hatte der Spanier gute Aussichten, auch im Rennen vorne mitzufahren. Doch mit einem schlechten Start verbaute sich Lorenzo zu Beginn des Rennens erst einmal die Möglichkeiten, mit der Spitze um den Kurs zu fahren. Gegen Rennmitte hatte Lorenzo einen guten Rhythmus gefunden und war gerade auf dem Weg, den vor ihm auf Rang sechs fahrenden Shinya Nakano zu überholen, als er über das Vorderrad stürzte und das Rennen vorzeitig beenden musste.

 

Der MotoGP-Tross siedelt direkt von Sepang nach Valencia um, wo am kommenden Wochenende das Finale der 2008er-Saison stattfinden wird. Rossi hat nach zwei schlechten Jahren das Ziel vor Augen, den zehnten Saisonsieg zu feiern, während sich Jorge Lorenzo darauf konzentrieren wird, den Titel "Rookie of the year" mit nach Hause zu nehmen.

 

Valentino Rossi, Platz 1
"Ich bin so glücklich über den Sieg, denn meine härtesten WM-Titel, auch den ersten mit Yamaha 2004, habe ich mit neun Siegen gewonnen. Das bedeutet aber nicht, dass ich nächste Woche in Valencia nicht gewinnen möchte, aber heute gefällt mir die neun erst einmal! Es war heute sehr heiß und dadurch ziemlich hart. Als ich hinter Dani fuhr, habe ich öfters versucht an ihm vorbeizukommen, doch er fuhr sehr schnell und sehr konstant. In jeder Runde, die ich hinter ihm fuhr, habe ich ihn studiert und besser verstanden, wo ich einen Überholversuch wagen könnte. Alles lief heute unter diesen Bedingungen prima. Meine M1, meine Bridgestone Reifen und ich möchte mich bei allen bedanken, die es mir an diesem Wochenende ermöglicht haben, so schnell zu fahren. Ich liebe es hier zu gewinnen, denn die Strecke ist großartig. Heute war es sehr speziell, denn bei dieser Hitze musste ich mich richtig anstrengen, um meine Konzentration zu halten. Der Sieg war wichtig, denn nach dem guten Test im Winter habe ich meinem Bridgestone-Reifentechniker Peter versprochen hier zu gewinnen! Glückwunsch an meinen Freund Marco Simoncelli zum Gewinn des 250er-Titels. Ich weiß, dass er hart gearbeitet hat und er hat den Titel wirklich verdient, worüber ich mich sehr freue!"

 

Jorge Lorenzo, Ausfall
"Ich fühlte mich heute nicht gut und fuhr auch deutlich schlechter, als noch gestern. Ich hatte Probleme beim Bremsen und Beschleunigen. Es ist schade, denn ich dachte wirklich, dass ich eine Chance habe auf das Podium zu fahren. In den ersten Runden hatte ich ziemliche Probleme mit den Reifen und es gab schon vor dem Sturz Warnungen, doch am Ende konnte ich ihn einfach nicht verhindern. Mein Start war schlecht und ich hatte Probleme richtig ins Rennen zu kommen. Mit einem besseren Start wäre es vielleicht möglich gewesen, mit Valentino und Pedrosa mitzuhalten, doch so war es einfach nur schrecklich. Wir müssen einiges ändern, den momentan ist es ziemlich schwierig! Abgesehen davon, hatte ich vor dem Rennen schon das Gefühl, dass es nicht so laufen würde wie gestern. Es ist schade, dass ich jetzt nur noch Vierter in der WM werden kann, aber für den Rookie des Jahres kann es noch reichen, worauf ich mich auf jeden Fall konzentrieren werde. Gratulation an Valentino für diesen erneuten Triumph.“
Joomla templates by a4joomla