Lorenzo und Rossi

Mit seinem Sieg in Misano hat Valentino Rossi einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere erreicht. Durch seinen 68. Sieg steht er nun gleichauf mit seinem Landsmann Giacomo Agostini und die Tatsache, dass Rossi diesen Sieg vor heimischer Kulisse erzielen konnte, macht ihn noch wertvoller für den extrovertierten Italiener. Sein Teamkollege Jorge Lorenzo bescherte dem Fiat Yamaha Team mit seinem zweiten Platz ein Traumergebnis in Misano.

 

Mit einem guten Start ging Rossi ins Rennen, doch Dani Pedrosa konnte an Rossi vorbeiziehen und der Italiener musste alles geben, um seinen spanischen Mitstreiter in der zweiten Runde zu überholen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der führende Stoner bereits einen kleinen Vorsprung herausgefahren, doch Rossis M1 lief wie ein Uhrwerk und er konnte Boden auf den Australier gut machen. In der sechsten von 28 Runden rutschte Stoner ins Kies und Rossi übernahm kampflos die Führung, die er bis zum Schluss nicht mehr abgab. Mit mehr als drei Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Lorenzo gewann Rossi sein Heimrennen unter frenetischen Anfeuerungsrufen seiner zahllosen Fans, die nach dem Rennen die Strecke stürmten.

Jorge Lorenzo verpasste den Start und musste zusehen, wie Pedrosa erst an ihm und dann an Rossi vorbeizog. Als Rossi Pedrosa schnappte legte sich Lorenzo seine Taktik zurecht und zog in der fünften Runde an seinem Landsmann vorbei. Mit einer konstant guten Leistung zog Lorenzo seine Bahnen und überquerte am Ende vor Pedrosa als Zweiter den Zielstrich.

Durch seinen sechsten Sieg in dieser Saison vergrößerte Rossi (262 Punkte) seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf 75 Punkte. Hinter Rossi liegen Stoner (187 Punkte) und Dani Pedrosa (185 Punkte), bei noch 125 zu vergebenden Punkten. Jorge Lorenzo liegt mit140 Punkten auf Rang vier.

Valentino Rossi, Platz 1
"Heute war es fantastisch und ich kann es kaum glauben, dass ich Agostinis Rekord eingestellt habe! Er ist einer meiner Helden und es ist unglaublich, dass auch ich 68 Siege habe. Das Wochenende verlief für uns sehr schwierig und beim Heimrennen hat man auch mehr Druck, was die Arbeit nicht leichter macht. Mugello ist eigentlich meine Strecke, auch wenn es weiter von Tavullia weg ist. Und nach dem schlechten Ergebnis im letzten Jahr in Misano, war es für uns erst recht nicht einfach. Aber wieder einmal hat mir mein Team ein perfektes Motorrad zur Verfügung gestellt und ich fühlte mich sehr sicher. Mein Start war gut, aber Dani konnte vorbeiziehen. Ich verlor einige Zeit damit, ihn wieder zu überholen und musste ein hohes Risiko eingehen. Als ich vorbei war, sah ich Casey und war mir nicht sicher, ob ich das Rennen heute gewinnen würde. Aber egal, ich gab richtig Gas, denn es ist nicht meine Natur, mich mit einem zweiten Platz zu begnügen. Dann sah ich Casey stürzen. Es tut mir leid für ihn, aber für uns und die Weltmeisterschaft ist das sehr gut. Wir haben jetzt 75 Punkte Vorsprung, was sehr viel ist, aber es sind ja noch fünf Rennen zu fahren und ich werde fahren, um alle zu gewinnen. Danke an mein fantastisches Yamaha-Team, an Bridgestone und Gratulation an Jorge, der von hinten drückte und mir keine Sekunde Zeit ließ, mich zu entspannen. Es ist ein großer Tag für uns alle."

 

Jorge Lorenzo, Platz 2
"Als ich die Party sah, die Valentinos Fans an der Strecke feierten, erinnerte ich mich wieder, wie sehr ich wieder ein Rennen gewinnen möchte, aber der zweite Platz ist fantastisch für uns! Zu Beginn des Rennens verlor ich ein wenig an Boden, doch dann fand ich meinen Rhythmus und konnte Dani überholen. Platz eins und zwei – wie in Le Mans – ist wunderbar und nach den monatelangen Problemen genieße ich diesen Moment sehr. Nach den Tests in Brünn und den Verbesserungen, die Michelin geleistet hat stieg mein Vertrauen konstant und auch mein Fahrstil verbesserte sich dadurch kontinuierlich, wofür ich mich bedanken möchte. Ich hoffe, dass es bei den nächsten Rennen so weitergeht. Vielen Dank an mein Team und Gratulation an Valentino und Toni."

Joomla templates by a4joomla