Valentino Rossi

Seinen ersten Sieg in Laguna Seca konnte sich Fiat Yamaha Fahrer Valentino Rossi nach einem spektakulären Duell mit Casey Stoner auf die Fahnen schreiben. Der Italiener, der vor diesem Wochenende seinen Vertrag mit Yamaha um weitere zwei Jahre verlängerte, hat nun vier Siege in dieser Saison auf seinem Konto und führt die WM-Tabelle mit 25 Punkten deutlich an.

Von der zweiten Position ging Rossis ins Rennen und bereits in der ersten Runde konnte er Stoner beim Anbremsen überholen. Von diesem Moment an war klar, dass dieses Duo den Sieg unter sich ausmachen würde. Mit atemberaubendem Tempo enteilten Rossi und Stoner dem Verfolgerfeld. Stoner war auf den Geraden schneller als Rossi, doch der siebenfache Weltmeister nutzte seine Vorteile in den engen und winkligen Stellen des Kurses.

Vor allem am Ende der Geraden konnte Rossi seinen Vorteil beim Anbremsen nutzen und Stoner immer wieder überholen. Der packende Zweikampf, der die beiden MotoGP-Fahrer teilweise nur wenige Hundertstel trennte, war in der 24. von 32 Runden vorbei, als Stoner nach einem Fehler einen weiten Bogen fahren musste und im Kies stürzte. Die verlorene Zeit auf den nun alleine führenden Rossi konnte Stoner nicht mehr wettmachen und am Ende überquerte Rossi mit 13 Sekunden Vorsprung auf den Australier den Zielstrich. Dritter wurde Stoners Landsmann Chris Vermeulen.

Für Rossis Teamkollegen Jorge Lorenzo war es ein schwarzer Sonntag. Lorenzo wurde bereits in der ersten Runde heftig von seinem Motorrad abgeworfen und brach sich dabei zwei Mittelfußknochen im linken Fuß. Hauptziel in der vierwöchigen Sommerpause für den jungen Spanier ist nun, bis zum nächsten Rennen in Brünn wieder 100% fit zu sein.

 

Die WM-Wertung führt Rossi mit 212 Punkten weiterhin an. Stoner konnte sich durch den Nuller von Pedrosa mit 187 Punkten auf den zweiten Platz verbessern. Rossis Teamkollege folgt hinter Dani Pedrosa (171 Punkte) mit 114 Punkten auf dem vierten Rang.

 

Valentino Rossi, Platz 1
"Was für ein Rennen! Wir haben nach dem Warm-Up noch einige Änderungen am Motorrad vorgenommen und dadurch die entscheidenden Zehntel herausgeholt, damit ich mit Casey mithalten konnte. Das Ergebnis war fantastisch. Mein Start war gut und ich konnte ihn direkt in der ersten Runde überholen, doch ich wusste, dass ich mich keine Sekunden ausruhen darf und vor ihm bleiben musste. Meine M1 und die Bridgestone-Reifen waren brillant. Ich machte in der Cork-Screw einen Fehler und ich musste einen ziemlich weiten Bogen fahren. Doch jetzt weiß ich, dass es auch außerhalb der Strecke guten Grip gibt! Casey war auf der Geraden etwas schneller als ich, doch ich war am Ende auf der Bremse stärker, also musste ich alle Überholmanöver hier machen. Ich weiß nicht mehr, wie oft wir uns überholt haben, doch es war ein großartiges Rennen für mich. Ich denke auch für die Fans, denn es ist schon eine Zeit her, dass es so eng zuging. Um in Führung zu bleiben, musste ich jede Runde hohe 21er-Zeiten fahren und ich möchte meinem Team und meinen Ingenieuren für dieses tolle Motorrad danken. Mein Rhythmus war großartig und ich bin sehr glücklich, dass ich das erste Mal in Amerika gewinnen konnte. Ich finde es schade, dass Casey denkt, einige Überholmanöver waren sehr hart, wo ich ihn doch nur beim Bremsen überholt habe. Ich habe immer an der gleichen Stelle gebremst und wir haben uns nie berührt. Es war ein aggressives Rennen, aber immer fair. Jetzt ist erst einmal Pause und ich freue mich auf etwas Entspannung. Aber nicht zu viel, denn wir haben noch sieben Rennen und müssen immer hochkonzentriert sein!"

 

Jorge Lorenzo, Ausfall
"Ich bin sehr traurig, denn ich war sehr zuversichtlich, was das Rennen angeht. Vor allem nach dem gestrigen Training und nach meinen Start, als ich auf Rang vier lag. Dann kam mein Sturz, da mein Reifen noch nicht richtig auf Temperatur war. Ich hatte einen Highsider und das nächste woran ich mich erinnern kann ist, das mich mit Schmerzen im Fuß im Kiesbett lag. Ein weiterer Sturz, eine weitere Verletzung und ein weiterer Moment, denn ich lieber sofort vergessen möchte. Ich muss nach vorne schauen, auch wenn ich sehr traurig bin. Ich werde mich darauf konzentrieren, in dem Monat, den wir bis zum nächsten Rennen in Brünn haben, wieder fit zu werden. Das ist mein Ziel. Meinen Glückwunsch an Valentino für seinen großartigen Sieg und das heutige Rennen. Er hat fantastische Arbeit geleistet."
Joomla templates by a4joomla