Steve Martin Assen/Niederlande - 29.04.2007
Alles sah heute nach einem positiven Ergebnis für das Yamaha World Supersport Team aus, bis Broc Parkes in der vorletzten Runde in Assen auf Platz zwei liegend stürzte und die Hoffnungen auf einen Podiumsplatz begraben musste. Bis zu diesem Punkt fuhr der junge Australier ein großartiges Rennen. Nach Parkes Ausfall lag es am Ersatzpiloten Steve Martin, die Hoffnungen auf WM-Punkte zu erfüllen und mit Platz zehn und sechs Punkten tat er dies auch. Broc erwischte einen guten Start und kämpfte die ganze Zeit mit Sofuoglu, Pitt, Foret und Charpentier an der Spitze. Ein kleiner Zweikampf mit Charpentier in der achten Runde brachte Parkes die dritte Position, doch das Führungsquintett wechselte zu diesem Zeitpunkt jede Runde die Plätze. Parkes konnte gegen Rennmitte nicht mehr mithalten und wurde nach einem Überholmanöver von Foret auf den fünften Platz zurückgeworfen. Ab der 17 Rennrunde forcierte Parkes das Tempo wieder und fuhr erneut um die Führung mit. In der 20 Runde rutschte Parkes auf Platz zwei liegend in einer Linkskurve über das Vorderrad und musste das Rennen vorzeitig im Kies beenden.

Steve Martin, als Ersatz für den noch verletzten Kevin Curtain am Start, erwischte einen schlechten Start und wurde bis auf den 14 Platz zurückgereicht. Er kämpfte das ganze Rennen über damit, seine verlorenen Plätze wieder gut zu machen und konnte am Ende einen zehnten Platz für sich verbuchen. In der Summe ist das Ergebnis für Martin sehr gut, wenn man bedenkt, das er während des ganzen Wochenendes nur etwas mehr als drei Stunden Fahrzeit auf der für ihn unbekannten YZF-R6 hatte.

Das Rennen gewann am Ende Sofuoglu vor Pitt und Foret. Durch seinen Ausfall rutschte Parkes in der WM-Wertung mit 27 Punkten vom fünften auf den neunten Platz zurück. Teamkollege Curtain liegt zur Zeit auf Platz zwölf mit 25 Punkten.

Steve Martin

„Ich hatte einen sehr schlechten Start und kam einfach nicht vom Fleck. Im Rennen musste ich mich dann gegen eine ganze Gruppe durchbeißen, hatte aber immer das Gefühl, zu wenig Grip am Hinterreifen zu haben. Ich wollte aggressiver fahren, konnte aber nicht so wie ich wollte. Wenn ich das Rennen noch einmal fahren könnte, würde ich versuchen, deutlich mehr Grip am Hinterreifen zu bekommen – das war heute das einzige Manko, ansonsten lief es gut. Das Team hat wirklich gut gearbeitet und es tut mir leid, dass ich die Arbeit nicht mit einem besseren Ergebnis entlohnen konnte.“

Broc Parkes

„Der Start war in Ordnung und ich war direkt im Kampf um die Führung dabei. Einige der Honda-Jungs waren ziemlich angestachelt und ich wollte auf keinen Fall ausfallen. Ich gab mein Bestes, um die Reifen zu schonen und um am Ende noch einmal anzugreifen. Mein Problem war aber, dass ich nicht genug Vertrauen in die Vorderradbremse hatte und gestürzt bin, als ich gegen Ende des Rennens noch einmal angreifen wollte. Ich bin enttäuscht, dass es mit dem zweiten Platz nicht geklappt hat.“
Joomla templates by a4joomla