Broc Parkes

Beim achten Lauf zur Supersport-Weltmeisterschaft in Brünn verpasste Yamaha-World Supersport Fahrer Broc Parkes nach einem harten Rennen nur knapp einen Podiumsplatz. Mit 1,8 Sekunden Rückstand auf den Sieger Jonathan Rea fuhr Parkes am Ende als Vierter über den Zielstrich und verbesserte sich in der WM-Wertung auf den dritten Gesamtrang.

Von Pole-Position startend ging Parkes mit einem für seine Verhältnisse schlechten Start in das Rennen musste sich in der ersten Runde auf dem siebten Platz einreihen. Mit großem Kampfgeist zog Parkes seine Runden und verbesserte sich im Laufe der folgenden Runden bis auf Rang vier. Doch mangelnder Grip machte es dem Australier unmöglich, so schnell aus den Kurven herauszufahren wie seine Mitstreiter und so musste sich Parkes am Ende mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Das Rennen gewann Jonathan Rea vor Andrew Pitt und Josh Brookes.

In der WM-Wertung liegt Parkes mit 100 Punkten hinter dem führenden Pitt (133 Punkte) und dem zweitplatzierten Brookes (101 Punkte) auf dem dritten Gesamtrang. Hinter Parkes folgt sein verletzter Teamkollege Fabien Foret mit 97 Punkten.

Fabien Foret liegt nach seinem schweren Sturz vom Freitag noch zur Beobachtung im Krankenhaus. Mit zwei angebrochenen Rückenwirbeln kann er vermutlich das Krankenhaus in Kürze verlassen, wird aber für die nächsten drei Monaten nicht am Renngeschehen teilnehmen können.

 

Broc Parkes, Platz 4
"Ich bin nicht wirklich glücklich. Ich fühlte, dass ich heute nicht mit den anderen Fahrern mithalten konnte, vor allem beim Beschleunigen am Kurvenausgang hatte ich Nachteile. Mein Start war nicht gut, doch nach einigen Runden konnte ich wieder vorne mitfahren, musste dann aber abreißen lassen. Als ich wieder rankam, konnte ich nicht mehr um den Sieg mitfahren. In der letzten Runde hoffte ich noch, dass es am Ende für einen Podiumsplatz reicht, aber ich fuhr am absoluten Limit und konnte Brookes nicht mehr attackieren."

 

Wilco Zeelenberg, (Team Manager, Yamaha World Supersport Team
"Wir hatten im Warm-Up einige Probleme mit dem Hinterreifen, die wir allerdings lösen konnten. An der Übersetzung haben wir nichts mehr geändert, denn die half uns dabei, den Reifen etwas zu schonen. Nach dem Rennen ist es einfach zu sagen, dass es mit irgendwelchen Änderungen besser gelaufen wäre. Der Speed war OK, doch auf beim Bremsen kam Broc einfach nicht vorbei. Es war unser Plan, der Spitzengruppe zu folgen, doch dann sollte man am Ende auch ein Überholmanöver starten können."
Joomla templates by a4joomla